…es geht los

…es geht los

wir sind gestartet und fahren erst noch zu meiner Tochter und den Enkelkindern. So lange unterwegs, da muß ich mir noch ein paar Umarmungen und Küsse abholen.

Es war super schön, die Jungs haben bei mir geschlafen (für noch eine Portion Kuscheln), die Kleine wollte dann irgendwann doch lieber zur Mama😔.

Die schönen Glücksbringer-Geschenke für die Reise habe ich mitgenommen.

Am morgen noch kurz bei einer Freundin frühstücken und dann ging es los. Der erste Stop ist in Memmingen. Hat eine schöne Altstadt – der geplante Stellplatz war leider schon voll, aber direkt davor konnte ich dann stehen.

Ein kleiner Bummel durch die Stadt dann hinein in mein kleines WoMo.

Die erste Nacht von….???

 

Ein kurzer Spaziergang mit meiner Schwester am Hopfensee und dann gehts los Richtung Italien.

Pipistof für Zabou am Fernsteinsee – er ist sehr schön und in einer 1/2 Stunde gut zu umrunden. Der Campingplatz, den ich als Übernachtung überlegt hatte, kam dann aber nicht in Frage.  Wir sind weiter nach Brixen und sind dort am späten Nachmittag angekommen.

Brixen

In Brixen findet das Bike Testival statt, zu dem ich im letzten Jahr auch schon mit Freunden gekommen bin. Die ganze Stadt wimmelt von BikerInnen und Bikes aller Couleur. Es ist super wuselig – bietet aber viel Informationen rund ums biken.

Viele tolle Touren werden hier angeboten, die ich aber wegen Zabou nicht machen kann. Leider fahren meine Freunde diesmal auch ohne mich. Ein bißchen traurig bin ich schon, aber ich habe mittlerweile auch großen Respekt vor den Trails, die hier nicht ohne sind.

Kein Problem, wir laufen und haben eine wunderschöne Begegnung gehabt. Oben am Berg ist uns eine alte Dame (ca. 85) entgegen gekommen. Sie ist den Berg von Brixen hoch gelaufen und war noch nicht einmal aus der Puste. Ich bin fast in die Knie gegangen, könnte es nicht glauben. Noch weniger, als ich dann den Weg gesehen habe, den ich dann runter gegangen bin. Einfach nur unglaublich. Sie ist definitiv „Meine Holding des Tages“.

Abends dann im Kutscherhof lecker gegessen um dann zufrieden ins Bett zu fallen.

Schöner erster Tag in Italien.

 

Kleine Episode am Rande – da mir im Kutscherhof eine Krone geplatzt ist, mußte ich mußte ich mittags einen Not-Zahnarzt-Termin in einer wunderschönen Praxis wahrnehmen. Es waren nur Frauen und eine so schöne Stimmung und vor allem so sensibel an meinen Zähnen, dass ich das erste mal keine Angst verspürt habe.

Ich mußte dann noch einen Tag verlängern, um am nächsten Morgen in der Praxis die ätherischen Öle vorzustellen. So kommt ich aus der Not eine Tugend machen und eine neue Kundin in Brixen gewinnen.

 

… Bilder folgen sobald ich Internet habe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert