San Miniato & San Gimignano & Monte Amiata

San Miniato & San Gimignano & Monte Amiata

Mit San Miniato verbinden mich zwei vorherige Aufenthalte im Olivenhain in Aglioni bei Claudia und Flavio. Es ist ein Traum dort – egal ob unter den Oliven zu campen oder in den niedlichen Zimmern im Haus oder auch in den Appartements.

Hervorzuheben ist die Küche – sie ist großartig. Ich höre noch das abendliche „Allora“ – heute gibt es…. von Claudia, die damit das Menü erklärt hat.

Ich konnte es mir auch beim campen nicht entgehen lassen, dort köstlich zu essen und den Chianti aus den eigenen Trauben zu trinken. Leider gab es keinen Trüffel, auf den ich mich soooo gefreut hatte.

Da ich am nächsten Tag in Montepulciano sein wollte, konnte ich leider nicht verlängern.

Also nach dem Frühstück ging es dann gemütlich nach San Gimignano. Ein Traum von einer touristischen Stadt, die zum Glück um diese Zeit nicht so überlaufen ist.

An frühen Abend bin ich dann noch weiter nach Monte Amiata gefahren. Auch hier habe ich einfach auf einem Parkplatz oberhalb der Schwefelbäder geparkt. Der Geruch war zum Glück nach einer kurzen Zeit kaum mehr zu realisieren. Dafür bizarre Schwefelgewässer. Was mich gewundert hat ist, dass hier niemand gebadet hat.

 

… Fotos folgen, sobald ich vernünftiges Internet habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert